Robin Williams, Walt Whitman und Apple

In den vergangenen Tagen habe ich anlässlich seines zweiten Todestages mehrfach an Robin Williams gedacht, und wie sehr er als Schauspieler begnadeter Komiker fehlt.

Fast vergessen hatte ich, dass Apple für die Werbung des iPad Air eine berühmte Szene aus „Der Club der toten Dichter“ übernahm.

Was wird wohl euer Vers sein?

Als Lehrer John Keating trug Williams seinen Schülern den amerikanischen Dichters Walt Whitman vor. Er las aus „Leaves of Grass“ sein „O Me! O Life!“:

O Me! O Life!

Oh me! Oh life! of the questions of these recurring,
Of the endless trains of the faithless, of cities fill’d with the foolish,
Of myself forever reproaching myself, (for who more foolish than I, and who more faithless?)
Of eyes that vainly crave the light, of the objects mean, of the struggle ever renew’d,
Of the poor results of all, of the plodding and sordid crowds I see around me,
Of the empty and useless years of the rest, with the rest me intertwined,
The question, O me! so sad, recurring—What good amid these, O me, O life?

Answer.
That you are here—that life exists and identity,
That the powerful play goes on, and you may contribute a verse.

Mit dieser Szene unterlegte das Unternehmen aus Cupertino im Jahr 2014 seine gelungen-elegante Werbung für das damals neue iPad Air.

Auch im deutschsprachigen Raum setzte den Apple den Werbespot ein:

 

grashalme-9783257213515
Foto: Diogenes Verlag

Filmfreunde werden gleich erkennen: Apple hat sich klugerweise für die hiesige Version bei der synchronisierten Fassung von „Dead Poets Society“ bedient, in der der wunderbare Peer Augustinski, Williams‘ langjährige Standard-Synchronstimme, die Zeilen spricht.

An dieser Stelle möchte ich nicht vergessen, dass Apple nach Bekanntwerden des Todesfalls Robin Williams auf seiner Homepage geehrt hat. Ein feiner Zug und keine Selbstverständlichkeit, den man auf sich auf  Appleinsider noch einmal vergegenwärtigen kann.

978-3-941004-40-5 (1)
Foto: Argon Verlag

Eine deutsche Ausgabe der „Grashalme“ ist im Diogenes Verlag erschienen. Bei Argon gibt es eine Hörbuch-Fassung, die Christian Brückner, die deutsche Stimme von Robert De Niro, spricht.

75fa1bee23d63dbe
Foto: Bastei Lübbe Verlag

N.H. Kleinbaums Romanvorlage zu „Der Club der toten Dichter“ wird in Deutschland von Bastei Lübbe verlegt.

Um den Kreis zu schließen, hier noch die Szene aus dem Film mit Robin Williams als John Keating:

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s